...alles, zwischen Himmel und Erde | Bild: Heike Beckmann

Rollender Altar und Einlassbändchen

Nachricht Hameln, 14. Januar 2021

Heiligabend 2020 war besonders

In den Kirchengemeinden des Ev.-luth. Kirchenkreises Hameln-Pyrmont sind an Heiligabend viele kreative Gottesdienste und Andachten angeboten worden: Vom bewegten Krippenspiel in Klein Berkel über Gottesdienste im Pfarrgarten, mit Einlassbändchen wie bei Open Air-Konzerten in Groß Berkel und Aerzen, auf dem Marktplatz in Emmerthal, in halboffenen Scheunen in Afferde und Tündern, auf der Wiese mit Schafen am Basberg, vom Treckeranhänger aus als „rollender Altar“ am Klüt, in der KG Hämelschenburg und auf den Dörfern des verbundenen Pfarramtes Ohsen, als ökumenischer Gottesdienst im Kurpark Bad Münder, um nur einige zu nennen.

Die Besucher waren sehr angetan von den Veranstaltungen, dankbar, Gottesdienst feiern zu können und sehr diszipliniert - die Hygiene- und Sicherheitskonzepte haben funktioniert. Insgesamt sind, wie erwartet, deutlich weniger Menschen zu den Gottesdiensten gekommen als in anderen Jahren. Für alle, die lieber zuhause geblieben sind, gab es Sonderausgaben von Gemeindebriefen mit Andachten zu Weihnachten, „Weihnachten zum Mitnehmen“, Lichterbäume, Weihnachtsgrüße auf CD, Aufrufe „O du fröhliche“ am Fenster zu singen… Die Kirchengemeinden in Bakede und Beber und ebenso die KG Bad Pyrmont, haben jeweils einen Videogottesdienst aufgenommen, über 800 Abrufe des Videos gehabt und viele positive Rückmeldungen erhalten.

Die Kirchenvorstände der KG Bad Pyrmont und der Martin-Luther-KG in Hameln haben vor Weihnachten alle Präsenzgottesdienste für die Dauer des Lockdowns abgesagt. In Klein Berkel wurde der geplante große Open Air-Gottesdienst auf dem Ohrberg kurzfristig abgesagt, weil ein Krippenspiel-Kind Fieber hatte.

An den Weihnachtstagen fanden die Gottesdienste klassisch in den Kirchen statt. Diese wurden, mit Ausnahme von Aerzen, sehr wenig nachgefragt. In Aerzen ist die Nähe zu NRW spürbar. Viele Christen aus Lippe nutzen Möglichkeiten diesseits der Landesgrenze für einen Gottesdienstbesuch.

Fazit: Dieser Heiligabend war besonders. Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie war jede und jeder von uns gefragt, Heiligabend und Weihnachten verantwortungsvoll zu gestalten.

Auf Basis der rechtlichen Vorgaben haben wir mit unseren kreativen Gottesdiensten und Andachten im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Religionsausübung bereitgehalten. Und damit auch der Hoffnung Ausdruck verliehen, die in den Worten steckt: Fürchtet euch nicht, Christ ist geboren.

Doris Hellmold-Ziesenis, KK Hameln-Pyrmont