Kirchturmspitze Münster St. Bonifatius | Bild: Heike Beckmann
Kirchturmspitze Münster St. Bonifatius | Bild: Heike Beckmann

Höhe der Eigenbeteiligung bei Fort- und Weiterbildungen wurde neu geregelt

Nachricht 23. April 2007

Die Höhe der Eigenbeteiligung bei Fort- und Weiterbildungen wurde im Bereich der hannoverschen Landeskirche nach zahlreichen Protesten und einjähriger Überlegung durch das Landeskirchenamt neu geregelt.

Auch die MAV des Kirchenkreises Hameln-Pyrmont protestierte scharf, als die hannoversche Landeskirche zum 1. Januar 2006 die Eigenbeteiligung der kirchlichen Mitarbeiter je vollem Fortbildungstag drastisch von 8 Euro auf 15 Euro anhob. Inzwischen scheint man gemerkt zu haben, dass dies dem Fortbildungswillen der kirchlichen Beschäftigten nicht gerade förderlich ist, und es gibt einen Teilerfolg zu verzeichnen. Bei der Änderung der Grundsätze staffelt man in Zukunft die Eigenbeteiligung nach der Höhe der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Halbtagskräfte und Beschäftigte mit geringerer Wochenarbeitszeit zahlen seit dem 1. April 2007 8,00 € pro Tag, die bis zu 75 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit Beschäftigten zahlen 12,00 € pro Tag, bei allen Anderen bleibt es bei 15,00 € pro Tag Eigenbeteiligung. Von ehrenamtlich Tätigen soll keine Eigenbeteiligung erhoben werden. An- und Abreisetag werden zusammen als ein Tag gewertet.

Schön für die große Anzahl an Teilzeitbeschäftigten in unserer Kirche. Trotzdem bleibt die Frage im Raum stehen, ob 15,00 € Eigenbeteiligung an Übernachtung und Verpflegung nicht auch für Vollzeitkräfte unangemessen hoch ist. Welcher Beschäftigte kann es sich schon leisten, zu Hause täglich 15,00 € für seine Verpflegung auszugeben?

Siegfried Wulf