Bahnhofsmission lebt vom Mitmachen

Pressemitteilung Hameln, 01. März 2024

Bahnhofsmission lebt vom Mitmachen

Antonia Lorenz ist die nicht nur neue Leiterin der Bahnhofsmission in Hameln. Sie hat auch sofort die Herzen vieler Menschen in der Rattenfängerstadt gewonnen. Das sagte Stephan Vasel, Superintendent im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont, in seiner Rede beim Fest zur Wiedereröffnung der Bahnhofsmission am 28. Februar. „Wir sind Teil derer, die den Bahnhof hier zu einem Ort machen, an dem sich die Menschen sicher fühlen“, bekräftigte er. Die Bahnhofsmission lebe vom Mitmachen. „Je mehr Menschen sich hier ehrenamtlich engagieren, desto mehr können wir an den Bahnsteigen präsent sein. Und es gibt auch schon die ersten Ehrenamtlichen, die dabei sind.“ Die Bahnhofsmission Hameln gehört seit 2023 zum Diakonischen Werk. Und das wiederum gehört zum Kirchenkreis Hameln-Pyrmont.

Zur Wiedereröffnung der Bahnhofsmission gratulierten auch Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese mit einem großen Blumenstrauß und Barbara Ziegler, Geschäftsführerin der Evangelischen Bahnhofsmission Landesgruppe Niedersachsen sowie Birgit Löhmann, Pastorin und Diakoniebeauftragte im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont. Antonia Lorenz freute sich über die vielen Glückwünsche und betonte, sie sei optimistisch, dass es im Bahnhof Hameln eine gute Basis für Begegnung und Austausch mit Menschen aus allen Lebenslagen und Ländern geben werde. „Die Bahnhofsmission hat ein großes Potenzial vielen Menschen zu helfen, die auf der Suche sind nach kleinen Gesprächen, Informationen und Begegnungen auf Augenhöhe.“

Zum Fest im Bahnhofsgebäude stifteten die Bäckerei „der Hajener“ leckeren Kuchen und die Hannoversche Kaffeemanufaktur feinwürzigen Rattenfängerkaffee.  Mit Liedern zur Gitarre brachte der evangelische Popkantor Marco Knichala die vielen Gäste schnell in Stimmung.

Oberbürgermeister Claudio Griese
Kaffeespende von der Hannoverschen Kaffeemanufaktur